. .
Sie befinden sich hier: Startseite » Aktuell » Newsblog

Nachts kommt die Angst

02.12.2016 von Uwe Hastreiter

Am 6. Dezember 2016, liest Gabriela Gwisdek aus ihrem Psychothriller "Nachts kommt die Angst", in dem ein Spukhaus zum Alptraum wird. Unterstützt wird sie dabei von Ehemann und Schauspieler Michael Gwisdek. Beginn der Lesung ist 19 Uhr.

Karten zum Preis von 12 Euro, ermäßigt 8 Euro können unter der Telefonnummer 0371 488 4366 reserviert werden.

Foto: Gabriela und Michael Gwisdek, Copyright Reno Engel

Das Buch „Nachts kommt die Angst“
Das Haus des Schreckens In einem kleinen Dorf in der Uckermark hofft die Malerin Alexandra wieder zur Ruhe zu kommen. Doch das Haus, das sie gemietet hat, gilt bei den Dorfbewohnern als Spukhaus. Alexandra meint, Schritte auf dem Dachboden zu hören – dann erfährt sie, dass ihre Vormieterin spurlos verschwunden ist und unlängst fünf Frauen in der Gegend getötet worden sind. Sie freundet sich mit Harris, dem Dorfpolizisten, an, der sie offensichtlich verfolgt. Ob er sich in sie verliebt hat oder sie einfach nur beschützen will, findet Alexandra nicht heraus. Als Theresia, die schöne Kellnerin aus der Dorfkneipe, tot aufgefunden wird, glaubt Alexandra, die Atmosphäre in ihrem Haus kaum noch ertragen zu können. Sie bekommt Warnungen, ihre Sachen zu packen. Will sie jemand in den Wahnsinn treiben? Aber warum? Ein packender Psychothriller voller überraschender Wendungen.

Die Autorin
Gabriela Gwisdek, 1966 in Bautzen geboren, hat als Requisiteurin für Theater, Film und Fernsehen gearbeitet. Die Autorin schrieb u. a. das Drehbuch für zwei Folgen von "Schmidt und Schwarz", einer Krimi-Reihe des ZDF. Sie ist mit dem Schauspieler Michael Gwisdek verheiratet und lebt derzeit in der Schorfheide bei Berlin. Im Aufbau Taschenbuch liegt ihr Roman "Die Fremde" vor; im Frühjahr 2013 erschien dort ihr Psychothriller „Nachts kommt die Angst“.

Michael Gwisdek ist einer der renommiertesten Schauspieler des zeitgenössischen deutschen Films. Er spielte bereits in über 70 Filmen. Seinen größten Erfolg feierte er bislang mit der Rolle eines Geschäftsmannes, der sich eines obdachlosen Jungen annimmt, in Andreas Dresens „Nachtgestalten“. Diese schauspielerische Leistung brachte ihm 1999 bei der Berlinale einen Silbernen Bären als bester Hauptdarsteller ein.
Von 1968 bis 1973 gehörte er zum Ensemble der Städtischen Theater Karl-Marx-Stadt.

 

Winteröffnungszeiten Haus TIETZ

01.12.2016 von Uwe Hastreiter

Sehr geehrte Leser/innen der Stadtbibliothek Chemnitz,

da es zu massiven Störungen des täglichen Betriebsablaufs der
Bildungs- und Kulturarbeit gekommen ist, musste das WLAN im Haus aus rechtlichen Gründen abgeschaltet werden. Auf Grund der veränderten Situation gibt es vom 01.12.2016 - 30.04.2017 Winteröffnungszeiten. Damit ist die Medienrückgabe am Automaten nur noch zu folgenden Zeiten möglich:

Mo, Die, Do, Fr 08:30 - 20:00 Uhr
Mi 08:30 - 18:00 Uhr
Sa 09:30 - 18:00 Uhr

Sonn- und feiertags keine Medienrückgabe!

Für die bevorstehenden Advents- und Weihnachtstage wünschen wir Ihnen und Ihrer Familie erholsame Stunden und hoffen, dass Sie trotz der vorübergehenden Einschränkungen die vielfältigen Angebote der
Stadtbibliothek weiterhin rege nutzen.

Die Bibliotheksleitung


Gebäude-Öffnungszeiten TIETZ:

alle Eingänge
Mo - Fr 8:30 - 19:00 Uhr
Sa 09:30 - 19:00 Uhr

Eingang Bahnhofstraße
Mo - Fr 07:00 - 8:30 Uhr und 19:00 - 21:00 Uhr
Sa 08:00 - 9.30 Uhr
So 09:45 - 18.00 Uhr

10. Chemnitzer Leseadvent

29.11.2016 von Uwe Hastreiter

Am Donnerstag, 17 Uhr, beginnt unser Leseadvent mit einer kleinen Ausstellung und Lesung des Grafikers, Malers und Bildhauers Christian Lang.
In der Reihe Leseadvent lesen Chemnitzer Prominente Vorweihnachtliches und sind im Gespräch zu Gast mit Pfarrerin Dorothee Lücke.

Der Eintritt ist frei.

Die nächsten Termine:
- 08.12.2016 Birgit Raddatz, Leiterin des Schulmuseums in Ebersdorf
- 15.12.2016 Gundula Hoffmann, Direktorin des Chemnitzer Figurentheaters
- 22.12.2016 Ferenc Csák, Amtsleiter des Kulturbetriebes Chemnitz

 

Eine Gemeinschaftsveranstaltung des Evangelischen Forums und der Stadtbibliothek.

Nanotechnologie für Dummies

Autor: Earl Boysen und Nancy Boysen
Regalstandort: P 078 Boy
25.11.2016 von Kerstin Heinsch

Nanotechnologie als Forschungsgebiet gibt es erst seit c. 50 Jahren. Nanoteilchen sind die Zwerge unter den Teilchen, größer als Atome und kleiner als ein Brotkrümel. Anwendung finden sie im persönlichen Leben, in der Materialwirtschaft, der Medizin und helfen bei der Luft- und Wasserreinhaltung. Gehende Sensoren, Autos durch die Sonne aufladen zulassen oder wasser- und schmutzabweisende Stoffe mit Nano-Partikeln herzustellen sind nur einige Beispiele.

Die Autoren geben leicht verständlich einen Überblick über das Thema. Für Schüler und naturwissenschaftlich-technisch Interessierte gleichermaßen empfohlen.

Advents- und Weihnachtsgeschichten

22.11.2016 von Diana Thümer

Am Montag, dem 28.11. liest unsere Vorlesepatin Regine Klinger Advents- und Weihnachtsgeschichten. Beginn ist 14:30 Uhr in der Zentralbibliothek im Bereich Kultur und Länder. Der Eintritt ist frei.

Sehnsucht spür ich im Geheimen

21.11.2016 von Uwe Hastreiter

Festliche Veranstaltung zum 22. Gründungstag des Puschkin-Clubs Chemnitz. Eine musikalische Reise mit dem Duo "Roter Mohn" - Haike Haarig und Olaf Opitz, die Evergreens, Lieder der russischen Roma und russische Romanzen darbieten, begleitet mit Balalaika und Gitarre.

http://www.duo-rotermohn.de/Startseite.html

Termin: Freitag, 25. November, 19 Uhr

Ort: Zentralbibliothek im TIETZ, Veranstaltungssaal

Eintritt: 7 / ermäßigt 5 Euro

Chemnitz-Krimi "Tendenz steigend"

17.11.2016 von Uwe Hastreiter

Bettine Reichelt liest aus ihrem Chemnitz-Krimi "Tendenz steigend"

Termin: Montag, 21.11.2016, 18:30 Uhr

Ort: Stadtteilbibliothek Vita-Center, W.-Sagorski-Straße 20

Eintritt frei

In Chemnitz gießt es wie aus Kannen, der Regen hört scheinbar nie mehr auf, und die Flusspegel steigen von Stunde zu Stunde. Schon sind die ersten Straßen überspült. Für Fleischer Moritz ist es der schlechteste Umsatztag seit Wochen, genau vier Leute sieht er an diesem Tag an seinem Marktwagen. Er erinnert sich aber nur an Katja, die schönste Frau, die er seit langem getroffen hat und von der er gern mehr wüsste vor allem, als er ihr Bild in der Zeitung sieht: Noch im Tod sieht sie unglaublich anziehend aus. Als Moritz tatsächlich den Fotografen des Bildes aufsucht, ahnt er noch nicht, dass er gerade dabei ist, einen großen Fehler zu begehen... Vor dem Hintergrund des Hochwassers von 2013 entwirft die Leipziger Autorin Bettine Reichelt eine spannende, motivisch dichte und raffiniert komponierte Geschichte von Liebe, Eifersucht und Hass.

Veranstalter: Sächsischer Literaturrat e.V., Landesverband Sachsen im Deutschen Bibliotheksverband e.V. (dbv) im Rahmen des Projektes Literaturforum Bibliothek - Autoren aus Sachsen in sächsischen Bibliotheken

Rabattaktion zum Bundesweiten Vorlesetag!

11.11.2016 von Uwe Hastreiter

Wir feiern den 13. Bundesweiten Vorlesetag mit 

Rabatt auf die Jahresgebühr vom 14. bis 19. November 

bei Neuanmeldungen und Ausweisverlängerung.

Ich hasse Menschen - Heute Chemnitz

10.11.2016 von Uwe Hastreiter

Ich hasse Menschen Lesung & Performance mit Julius Fischer im TIETZ

Am 17. November, 19:30 Uhr ist der Slam-Poet, Lesebühnenautor, Musiker und Fernsehcomedian Julius Fischer zu Gast im TIETZ mit seinem Programm „Ich hasse Menschen – Heute Chemnitz“.

Der Lessing-Förderpreisträger präsentiert veröffentlichte und unveröffentlichte Kurzgeschichten im Lesebühnen-Stil - schnell, komisch, direkt. Dabei wird er sein vom Oberlandesgericht Düsseldorf als Kunst deklariertes Skandal-Buch „Die schönsten Wanderwege der Wanderhure. Kein historischer Roman“ im Gepäck haben. Außerdem wird er mit ironischer Popmusik aufwarten.

Julius Fischer, 1984 in Gera geboren, lebt in Leipzig. Er hat an zahlreichen Poetry Slams im deutschsprachigen Raum teilgenommen und viele von ihnen gewonnen. Mit Christian Meyer tourt er als „The Fuck Hornisschen Orchestra“ durch den deutschsprachigen Raum. Mit Meyer ist er auch im MDR-Fernsehen in der Show "Comedy mit Karsten" zu sehen. Außerdem ist Julius Fischer eine Hälfte des Slam-Duos „Team Totale Zerstörung“, Mitglied der Dresdner Lesebühnen Sax Royal und Mitbegründer der Leipziger Lesebühne Schkeuditzer Kreuz. Seit 2011 ist er festes Mitglied der Berliner Lesebühne Lesedüne. Zuletzt erschienen die Kurzgeschichtenbände „Ich will wie meine Katze riechen“ und „Die schönsten Wanderwege der Wanderhure“ im Verlag Voland & Quist.

Die Lesung ist eine Veranstaltung im Rahmen des Projektes „Literaturforum Bibliothek – ausgezeichnete Autoren und Übersetzer aus Sachsen in sächsischen Bibliotheken“ des DBV Landesverband Sachsen und dem Sächsischen Literaturrat gefördert durch das Sächsische Staatsministerium für Wissenschaft und Kunst.

Der Eintritt kostet 4 Euro. Kartenreservierung unter Telefonnummer 0371 488-4366.


Veranstaltung zum Bußtag "Gegen das Vergessen"

09.11.2016 von Uwe Hastreiter

Veranstaltung zum Bußtag "Gegen das Vergessen"

Das fast vergessene Massaker von Babi Jar

Lesungen von Maria Schubert und Philipp Otto;

Gesamtleitung GMD Dieter-Gerhardt Worm

Gemeinsame Veranstaltung der Stadtbibliothek, der Jüdischen Gemeinde und des Evangelischen Forums

Termin: Mittwoch, 16. November, 16 Uhr

Ort: Zentralbibliothek im TIETZ, Veranstaltungssaal

Eintritt frei, Spende erbeten

Hauptnavigation.
ChemnetzBib Stadteulen Refugees Welcome A A A Seite drucken