. .
Sie befinden sich hier: Startseite » Aktuell » Newsblog

Voland & Quist Literatursalon

07.11.2016 von Uwe Hastreiter

Matthias Hirth und Benedikt Feiten geben am Dienstag, den 8. November, 20 Uhr im Atomino in einer Doppellesung Einblick in ihre Romane. Der Eintritt kostet 7 Euro.

Eine Gemeinsamkeit der beiden ist (abgesehen davon, dass sie beide in
München ansässig sind), dass die beiden Protagonisten anfangs arg in den Seilen hängen:

Mark in Feitens »Hubsi Dax« ist ein Musiker, dem die Inspiration
verloren ging und der vor sich hingammelt, dem alles eher egal ist - bis
sein Haus saniert werden soll. Daraufhin erfindet er mit seinen
Hausmitbewohnern den Volkssänger Hubsi Dax (ein bisschen an Karl Valentin angelehnt). Mark behauptet, der habe mal in dem Haus gewohnt und deswegen müsse es denkmalgeschützt werden. Er bekommt dadurch neuen Schwung und komponiert sogar Lieder von dem vermeintlichen Hubsi Dax, fälscht alte Fotos etc. Das führt zu allerlei witzigen Verstrickungen. Wichtige Nebenpersonen sind seine Frau Ida und seine Tochter Maja (beide im Ggs zu ihm sehr tough) sowie der Nachbar, mit dem er den Plan ausklügelt (ein Unternehmensberater, der gerne mal einen Schritt zu weit geht).

Sehr sehr viel ernster und radikaler geht es in Lutra lutra zu:

Der Protagonist Fleck nimmt sich nach der Trennung von seiner Freundin
(Grund war u.a. eine Abtreibung) eine Auszeit und findet neuen "Schwung", indem er sich komplett neu erfindet/erkundet: er entdeckt seine Homosexualität und stürzt sich in Partys, Orgien und Gedanken, die zum Teil moralisch grenzwertig sind. Er testest seine Grenzen und die seiner Mitmenschen aus. Dabei ist das Buch philosophisch und wirft viele Diskussionen auf, etwa wie es um das Männerbild der Gesellschaft bestellt ist. Das ist alles sehr explizit und nichts für schwache Nerven.

Matthias Hirth: Lutra lutra


»Was würdest du tun, wenn du etwas Böses tun wolltest?«

Sich in Spaß und Sex zu verlieren ist das Programm des
zweiunddreißigjährigen Fleck. Doch er spürt, dass er dafür zu zaghaft
ist. Worin besteht wirkliche Stärke? Wie erreicht er die Ausstrahlung,
die ihn für jede Frau und jeden Mann unwiderstehlich macht? Er kommt zu dem Schluss, dass es für ihn nur einen Weg zu vollkommener
Selbstbestimmtheit und wahrhafter Attraktivität gibt: mit sämtlichen
Regeln der Gesellschaft zu brechen ...

»Lutra lutra« zeigt die dunklen Fantasien unserer Gesellschaft: die
Ambivalenzen des Männerbildes, die Verbindung von Sex und Gewalt, das Amalgam von Coolness und Terrorismus. Heimlicher Held des Romans ist das Jahr 1999, das Jahr des Fischotters (lat. Lutra lutra), das letzte Jahr der guten alten Zeit.

Matthias Hirth arbeitet als Schauspieler und Regisseur an mehreren
deutschen Theatern sowie für Rundfunk und Fernsehen. Er unternahm
zahlreiche Fernreisen, baute in den vergangenen Jahren einen
Zukunftsthinktank für die Industrie auf und ist Mitbetreiber einer
Münchner Szenebar. Seit 2000 ist er hauptsächlich als Schriftsteller
tätig. 2005 erhielt er das Literaturstipendium der Stadt München. Nach
mehreren Buchveröffentlichungen erschien 2007 sein von der Kritik
hochgelobter Roman »Angenehm« (Blumenbar).

//////////////////////////////////////////////////////////////////////////

Benedikt Feiten: Hubsi Dax

Der Gitarrenlehrer Mark lebt mit seiner Frau Ida und der gemeinsamen
Tochter Maja ein harmonisches Leben in einem Flow zufriedener
Ambitions­losigkeit. Als aber das Haus, in dem er lebt, Luxuswohnungen
weichen soll, wächst Trotz in ihm. Um die wenigen verblie­benen
umzugsunwilligen Mieter zu vertreiben, denkt sich der Eigentümer immer
neue Schikanen aus. Mark entschließt sich, den hausinternen
Widerstandsgeist zu wecken und dem Vermieter entgegenzutreten. Der
legendäre Hubsi Dax muss helfen.

Benedikt Feiten wurde 1982 in Berlin geboren und lebt in München. Er
ist mit dem Literaturstipendium der Stadt München ausgezeichnet worden. Nach dem Studium der Amerikanischen Literatur hat er seine Doktorarbeit über Musik in den Filmen von Jim Jarmusch geschrieben und an der Ludwig-Maximilians-Universität unterrichtet. Neben seiner Arbeit als Kulturjournalist und Redakteur ist er Trompeter und Cellist bei der Band »my boys don‘t cry«.

Die frühen Opern Wagners: Die Feen – Das Liebesverbot – Rienzi

26.10.2016 von Uwe Hastreiter

Musikclub: Die frühen Opern Wagners: Die Feen – Das Liebesverbot – Rienzi

Referent Prof. Dr. Hans John, Dresden

Veranstalter: Chemnitzer Musikverein in Kooperation mit der Stadtbibliothek Chemnitz

Termin: 7. November 2016, 19 Uhr

Ort: Zentralbibliothek im TIETZ, Veranstaltungssaal

Eintritt frei

Projekttage "Lesen gegen Gewalt" vom 2. bis 4.11. in der Stadtbibliothek

24.10.2016 von Karin Ollesch
Autorin Anja Tuckerman liest und spricht in der Stadtbibliothek mit Kindern über Migration

Im Rahmen der jährlichen Projektwoche "Lesen gegen Gewalt" wird die bekannte Kinderbuchautorin vom 2. bis 4. November zwei ihrer neuesten Bücher für jüngere Kinder vorstellen. 13 Grundschulkassen werden zu Gast sein, wenn Anja Tuckermann aus "Alle da! : unser kunterbuntes Leben" und "Nusret und die Kuh" liest. Sie erzählt, aus welchen Ländern die Helden ihrer Bücher kommen und warum, schildert auch ihre Wünsche und Sehnsüchte. Erfolge und Probleme beim Eingewöhnen, bei der Suche nach neuen Freunden, beim Lernen der fremden schwierigen Sprache und endlich beim Ankommen in einer völlig anderen Kultur. Spannendes und Schwieriges kommt zur Sprache, die Autorin zeigt aber,   wie bunt das Leben wird, wenn viele verschiedene Menschen von überallher zusammenkommen. Neben den Texten bringt Anja Tuckermann Bilder und zusätzliche Informationen über die Herkunftsländern der Migrantenkinder mit. Die Akteure der Geschichten und die Zuhörer sind im gleichen Alter, das wird die geplanten Gespräche erleichtern.

Die Autorin kommt aus Berlin und leitet dort neben ihrer schriftstellerischen Tätigkeit Schreibwerkstätten für Jugendliche und Erwachsene. Sie erhielt zahlreiche Auszeichnungen für ihre Werke, u.a. Den Deutschen Jugendliteraturpreis,

Das Projekt „Lesen gegen Gewalt“ gibt es in der Stadtbibliothek seit 2002. Die Lesungen von Kinder- und Jugendbuchautoren beschäftigen sich mit wechselnden Schwerpunkten  diesem ständig aktuellen Thema. Sie zeigen Ursachen und Zusammenhänge differenziert und nachvollziehbar auf und bieten damit die Möglichkeit, sich mit dem Problem im Klassenverband aktiv auseinander zu setzen.   

Das Projekt wurde vom Verein Förderer der Stadtbibliothek Chemnitz e.V.  Initiiert und wird vom Lokalen Aktionsplan für Demokratie, Toleranz und ein weltoffenes Chemnitz gefördert.

Kategorie: Aktuell | | Keine Kommentare

Wodka ist immer koscher

24.10.2016 von Uwe Hastreiter

Küf Kaufmann: Wodka ist immer koscher

Ein Roman über das Trinken und das Leben

Wodka löst die Zunge, befeuert das Herz, bringt das Geschichtenerzählen in Gang. Küf Kaufmann blickt auf sein turbulentes Leben zwischen Schwarzem Meer und den Gestaden Sachsens zurück. Charmant und hintersinnig erzählt er von den Abenteuern der Liebe, den Verlockungen der Kunst und den Schwierigkeiten, denen man als Russe in Deutschland und als Jude in Russland begegnet.

Küf Kaufmann, geboren 1947 in Marx, Russland. Er arbeitete 20 Jahre lang als Regisseur an der „Leningrader Musik-Hall“. Seit 1990 lebt er in Deutschland, wo er in zahlreichen TV-Produktionen mitwirkte. Er führte Regie an Kleinkunstbühnen und spielte bundesweit Kabarett mit Bernd-Lutz Lange und Griseldis Wenner. Küf Kaufmann ist Vorsitzender der Israelitischen Religionsgemeinde zu Leipzig und Mitglied des Zentralrats der Juden in Deutschland.

Veranstalter: Förderer der Stadtbibliothek Chemnitz e. V. / Puschkin-Club

Termin: Mittwoch, 26.10.2016, 19 Uhr

Ort: TIETZ, Veranstaltungssaal

Eintritt: 7 / ermäßigt 5 Euro

Kartenreservierung unter Tel.: 0371 488 4222

Michael Bittner liest Satiren zwischen Scherz und Zorn

24.10.2016 von Uwe Hastreiter

Der Satiriker und Kolumnist Michael Bittner liest am 25.10., 20 Uhr im Club Atomino im TIETZ Satiren, Kolumnen und Geschichten. Mit im Gepäck hat er sein neues Buch „Das Lachen im Hals“. Der erste Erzählband von Michael Bittner versammelt Geschichten von der Jugend, dem Rausch, der Kunst und der Liebe. Ihre Zeit sind die Stunden am Ende des Festes – die Stunden der letzten halbleeren Gläser im ersten Licht des Morgens, die Stunden der enttäuschten Hoffnungen, der Offenbarungen, die man bereuen wird. Ihre Protagonisten sind junge Menschen auf der Flucht vor den großen Entscheidungen: Zu klug um weiterzugehen, zu feige, um einfach umzukehren, bleiben sie dort, wo sie sind.

Michael Bittner ist ein skeptischer Beobachter des Alltags mit Sinn für die Komik unserer Lebenslügen, zugleich aber ein melancholischer Moralist, der keinen Frieden mit den Verhältnissen geschlossen hat.

Voland & Quist Literatursalon ist eine Gemeinschaftsveranstaltung des Dresdner Verlages Voland & Quist in Kooperation mit dem Club Atomino und der Stadtbibliothek Chemnitz. Der Eintritt kostet 7 Euro.

Weitere Informationen:
Michael Bittner lebt als freier Autor in Berlin. Er war einer der Gründungsautoren der Dresdner Lesebühne SaxRoyal, moderierte den Dresdner Livelyrix Poetry Slam und ist Mitorganisator von Literatur Jetzt!, dem Festival zeitgenössischer Literatur in Dresden.

Michael Bittner schreibt Geschichten und Gedichte, Satiren und Kolumnen u. a. für Sächsische Zeitung, taz, Das Magazin, Süddeutsche Zeitung, The Guardian, Jungle World und konkret. http://michaelbittner.info/


nächste Termine Voland & Quist Literatursalon im Atomino:

08.11.2016, 20 Uhr, Matthias Hirth und Benedikt Feiten

12.12.2016, 20 Uhr, Dalibor Marković


Bis einer weint - Aus dem Tagebuch einer Familie...

13.10.2016 von Diana Thümer

Turbulent und unterhaltsam wird es in der nächsten

Lesezeit für Erwachsene.

Unsere Vorlesepatin Regine Klinger liest aus dem Buch "Bis einer weint - Tagebuch einer Familie II" von Manuela Müller.
Im Nachfolgeband von "Zweimal Erziehungsurlaub, bitte!" beschreibt die Autorin auf amüsante Weise, dass das Familienleben mit zwei Kleinkindern (Jette 2 Jahre, Marius 4 Jahre) niemals langweilig wird und man vor Überraschungen nie sicher ist.

Termin: Montag, 24.10.2016, 14:30 Uhr

Ort: TIETZ, Bereich Kultur und Länder

Eintritt frei!

Abgesagt: Eberhard Görner, Walter Jurmann - Sein Leben, seine Musik

13.10.2016 von Uwe Hastreiter

Achtung! Veranstaltung fällt aus!

Die für Samstag, dem 22. Oktober, 19 Uhr im TIETZ angekündigte Lesung mit Eberhard Görner müssen wir wegen Erkrankung absagen.

Ein Ersatztermin steht noch nicht fest.

Eberhard Görner: Walter Jurmann - Sein Leben, seine Musik

musikalisch begleitet von Hartmut Behrsing (Klavier) und Jörn Behrsing (Fagott)

Veronika, der Lenz ist da! – dieser durch die Interpretation der Comedian Harmonists unsterblich gewordene Schlager ist Walter Jurmann (1903–1971) zu verdanken, doch noch viele weitere Hits der 20er und 30er Jahre entstammen seiner Feder. Jurmann war ein genialer Erfinder von Melodien: Mühelos bediente er verschiedenste Genres – Wiener Walzer, Berliner Schlager, Pariser Chansons und amerikanische Jazzsongs –, und berühmte Interpreten wie Richard Tauber, Jan Kiepura, Hans Albers oder Willy Fritsch sangen seine Lieder. 1933 verließ er Nazi-Deutschland, um über Paris, wo er als Filmkomponist ebenfalls erfolgreich war, schließlich dem Ruf nach Hollywood zu folgen. Dort schrieb er z. B. für Kinohits mit den Marx Brothers (Skandal in der Oper), Judy Garland (Everybody Sing!) oder Clark Gable (Meuterei auf der Bounty) u. v. a. m. Mit schwungvollem Schreibstil berichtet Eberhard Görner von Jurmanns bewegtem Leben, über das der Leser außerdem durch exklusive Interviews mit seiner Witwe Yvonne erfährt.

Eberhard Görner, geboren 1944 im erzgebirgischen Niederwürschnitz, studierte Germanistik, Geschichte, Regie und Dramaturgie. Er ist Autor preisgekrönter Produktionen für Film und Fernsehen, u. a. "Der Leutnant Yorck von Wartenburg", "Selbstversuch" und "Nikolaikirche".

Ort: Zentralbibliothek im TIETZ, Veranstaltungssaal

Eintritt: 7 / ermäßigt 5 Euro

Zentralbibliothek im TIETZ wird für zwei Tage zum Makerspace

12.10.2016 von Uwe Hastreiter

Passen Bibliotheken und Mitmachangebote wie „Makerspace“ oder „Do-it-yourself“ zusammen? Diesen Beweis möchte die Stadtbibliothek Chemnitz an zwei Tagen erbringen.

Am 24. und 25. Oktober 2016 wird ein Teil der Bibliothek erstmals zur 3D-Druck-Werkstatt. In der Zentralbibliothek werden an den beiden Tagen gemeinsam mit den Partnern Fritzsche und Steinbach Bürosysteme GmbH, PROFIL Bildungsgesellschaft mbH und FabLab Chemnitz Anwendungsmöglichkeiten und Vorträge rund um das Thema 3D-Drucktechnik präsentiert. Kunden und Besucher der Stadtbibliothek haben vielfältige Möglichkeiten sich zu informieren und die neue Technik selbst auszuprobieren.

Zusätzlich bietet die Stadtbibliothek an beiden Tagen nützliche Tipps die für Reinigung & Pflege der eigenen CD- oder DVD-Sammlung und die Nutzung des CD-Reinigungsgerätes sowie die Möglichkeit mit der Buttonmaschine originelle „Do it yourself “- Buttons zu gestalten.

Der Eintritt ist frei.

Rahmenprogramm:

Von der Idee zum fertigen Produkt – Live-Konstruktion und 3D-Druck eines Bauteils

Vortrag mit praktischem Anwendungsbeispiel mit Dr. Petra Schulz, PROFIL Bildungsgesellschaft mbH

Montag, 24.10., 15 und 17 Uhr | Dienstag, 25.10., 11 und 14 Uhr

________________________________________________

Was ist ein 3D-Drucker und wie funktioniert er?

30minütiger Einführungsvortrag für Einsteiger und Neugierige von Maik Jähne vom FabLab Chemnitz

Montag, 24.10., 18 Uhr | Dienstag, 25.10., 12 Uhr

 

Aktionswoche „Netzwerk Bibliothek“

12.10.2016 von Uwe Hastreiter

Aktionswoche „Netzwerk Bibliothek“
Programm in der Stadtbibliothek Chemnitz

Die Stadtbibliothek Chemnitz beteiligt sich vom 24. bis 26. Oktober 2016 an der bundesweiten Kampagne des Deutschen Bibliotheksverbands e. V. „Netzwerk Bibliothek“.

Am 24. und 25. Oktober 2016 wird ein Teil der Bibliothek erstmals zur 3D-Druck-Werkstatt. In der Zentralbibliothek werden an den beiden Tagen gemeinsam mit den Partnern Fritzsche und Steinbach Bürosysteme GmbH, PROFIL Bildungsgesellschaft mbH und FabLab Chemnitz Anwendungsmöglichkeiten und Vorträge rund um das Thema 3D-Drucktechnik präsentiert. Kunden und Besucher der Stadtbibliothek haben vielfältige Möglichkeiten sich zu informieren und die neue Technik selbst auszuprobieren.

Den humorvollen Abschluss gestaltet am 26. Oktober 2016, 19 Uhr der Leipziger Kabarettist und Regisseur Küf Kaufmann mit seinem Buch „Wodka ist immer koscher“. Wodka löst die Zunge, befeuert das Herz, bringt das Geschichtenerzählen in Gang. Küf Kaufmann blickt auf sein turbulentes Leben zwischen Schwarzem Meer und Sachsen zurück. Charmant und hintersinnig erzählt er von den Abenteuern der Liebe, den Verlockungen der Kunst und den Schwierigkeiten, denen man als Russe in Deutschland und als Jude in Russland begegnet.

 


Mittwoch, 26. Oktober 2016, 19 Uhr
Küf Kaufmann: Wodka ist immer koscher. Ein Roman über das Trinken und das Leben

Veranstaltung in Kooperation mit dem Förderer der Stadtbibliothek Chemnitz e. V. und dem Puschkin-Club.
Ort: TIETZ, Veranstaltungssaal, Eintritt: 7 Euro (ermäßigt: 5 Euro)

Makerspace – die Mitmachwerkstatt in der Stadtbibliothek
Montag, 24. Oktober 2016, 11 bis 19 Uhr und Dienstag, 25. Oktober 2016, 10 bis 16 Uhr

Präsentationen, Anwendungen und Vorträge zum Thema 3D-Drucktechnik und andere Mitmachangebote. Besucher können sich kreativ betätigen, die neue Technologie ausprobieren und erhalten Anregungen, was sie mit einen 3D-Drucker alles selbst bauen können, bis hin zum eigenen 3D-Drucker. Das Angebot wird präsentiert von Fritzsche und Steinbach Bürosysteme GmbH, PROFIL Bildungsgesellschaft mbH und FabLab Chemnitz.

Zusätzlich gibt die Stadtbibliothek Chemnitz Tipps für die Reinigung & Pflege der eigenen CD- oder DVD-Sammlung und mit einem CD-Reinigungsgerät sowie die Möglichkeit der Gestaltung origineller „Do it yourself “-Buttons mit der Buttonmaschine.

Eintritt frei

Montag, 24. Oktober 2016, 15 und 17 Uhr und Dienstag, 25. Oktober 2016, 11 und 14 Uhr
Von der Idee zum fertigen Produkt – Live-Konstruktion und 3D-Druck eines Bauteils

Vortrag mit praktischem Anwendungsbeispiel mit Dr. Petra Schulz, PROFIL Bildungsgesellschaft mbH

Montag, 24. Oktober 2016, 18 Uhr und Dienstag, 25. Oktober 2016, 12 Uhr
Was ist ein 3D-Drucker und wie funktioniert er?

30-minütiger Einführungsvortrag für Einsteiger und Neugierige von Maik Jähne vom FabLab Chemnitz

Ich glaube, es hackt!

Autor: Tobias Schrödel
Regalstandort: Z 020 Schrö
05.10.2016 von Steffi Fischer

Mit diesem Buch lernen Sie, wie Sie sich und Ihren Computer schützen und was Sie über unsere digitale Gesellschaft alles wissen sollten. Die Technik, die uns heute überschwemmt, lässt uns gar keine Chance mehr, alles so abzusichern, dass wir auch wirklich sicher sind. Lernen Sie die Waffen Ihrer Gegner und Ihre eigenen Abwehrmöglichkeiten kennen. Aber keine Sorge, bei diesem Blick in den Giftschrank der IT müssen Sie bei Leibe kein Computerfachmann oder IT-Profi sein. Die vierte, erweiterte und aktualisierte Auflage ist mit vielen neuen Beispielen aus dem Technikalltag ausgestattet. Alte, technische veraltete Kapitel wurden gestrichen. Die neuen Episoden drehen sich um Wischpasswörter, Philae und Cyberwar. Der TV-Experte Tobias Schrödel schreibt unterhaltsam und klärt auf - IT-Sicherheit geht uns alle an. Tobias Schrödel ist freiberuflicher Berater und "Deutschlands erster Comedy Hacker" (CHIP 05.2010). Er erklärt die Systemlücken des Alltags auch immer wieder im Fernsehen für jeden verständlich. Der Fachinformatiker war viele Jahre als Consultant in der Informations- und Kommunikationstechnologie tätig und weiß, wovon er spricht. Das Buch wurde in der ersten Auflage, die unter dem Titel "Hacking für Manager" erschienen ist, mit dem internationalen getAbstract Award als Wirtschaftsbuch des Jahres 2011 ausgezeichnet.Mobile Sicherheit - wo liegen die Gefahren?.- E-Mail und Spam - sicherer Verkehr.- Biometrie - trügerische Sicherheit.- Online-Banking - Feind liest mit.- Passwörter - worauf es ankommt.- EC- und Kreditkarten. (Quelle: Buchkatalog.de)

Hauptnavigation.
ChemnetzBib Stadteulen Refugees Welcome A A A Seite drucken