. .
Sie befinden sich hier: Startseite » Aktuell » Newsblog

turbulente Kriminal- und Liebeskomödie

30.08.2016 von Uwe Hastreiter

Dominique Horwitz liest aus seinem Kriminalroman „Tod in Weimar“

Termin: Mittwoch, 7. September 2016, 19 Uhr

Ort: Zentralbibliothek im TIETZ, Veranstaltungssaal (3. Etage)

In der „Villa Gründgens“, dem Weimarer Alterssitz für Bühnenkünstler, wird die Proben-arbeit des „Schiller-Zirkels“ jäh unterbrochen: Aus der greisen Theatergruppe stirbt unter mysteriösen Umständen einer nach dem anderen. Roman Kaminski, Kutscher und Stadtführer in der Goethe-Stadt, sieht sich gezwungen, der rätselhaften Todesserie auf den Grund zu gehen. Doch der ehrgeizige Kommissar Westphal scheint Kaminski in der Hand zu haben, der zu allem Überfluss auch noch zwischen zwei Frauen steht.

Dominique Horwitz, geboren 1957 in Paris, ist Schauspieler, Regisseur und Sänger. Neben zahlreichen Filmrollen („Stalingrad“, „Der große Bellheim“) spielte er unter anderem am Thalia-Theater in Hamburg, am Berliner Ensemble, am Deutschen Theater in Berlin und am Schauspielhaus Zürich. Bei Dreharbeiten in Weimar lernte er seine Frau kennen, seitdem sind Weimar und Thüringen nicht nur sein Zuhause, sondern auch seine Kulisse. 2012 inszenierte er den „Freischütz“ an der Oper in Erfurt, zuletzt war er als Schillers „Wallenstein“ am Nationaltheater in Weimar zu sehen.

Eine Veranstaltung in Kooperation mit der Buchhandlung UNIVERSITAS.

Eintritt 12, ermäßigt 8 €

VVK in der Buchhandlung UNIVERSITAS, Reichenhainer Str. 55, Mo – Fr 9 – 18 Uhr

Kartenreservierungen Tel: 0371 488-4222

Foto: Dominique Horwitz, Copyright Anke Neugebauer


Buchsommer mit Teilnehmerrekord beendet

25.08.2016 von Uwe Hastreiter

Ferienaktion Buchsommer in der Stadtbibliothek mit Teilnehmerrekord beendet

Abschlussparty mit "De Nischelhupper" am 26.08. im Atomino

Der Buchsommer in der Stadtbibliothek Chemnitz endet am 26. August, 16 Uhr mit einer Abschlussparty im Club Atomino. Das mittlerweile 7. Jahr der beliebten Ferienaktion wartet mit einer Rekordbeteiligung auf. 593 Kinder und Jugendliche im Alter von 10 bis 16 Jahren haben sich für das Leseförderprojekt angemeldet und in den Sommerferien fast 2400 Bücher entliehen (vgl. im Jahr 2015 lasen 447 Teilnehmer 1785 Bücher).

Alle Teilnehmer, die es geschafft haben, während der Sommerferien drei Bücher aus dem speziell ausgewählten unterhaltsamen Bücherangebot zu lesen und Fragen zum Inhalt zu beantworten, sind zur Abschlussparty eingeladen. Dort erhalten sie ihr Zertifikat, das eine tolle Leseleistung in den Ferien bescheinigt und von den Deutschlehrern honoriert wird. Für Partystimmung sorgt die Chemnitzer Jumpcrew „De Nischelhupper“.

Das Leseprojekt Buchsommer Sachsen steht unter Schirmherrschaft des Sächsischen Staatsministerium für Kultus wird vom Sächsischen Staatsministerium für Wissenschaft und Kunst gefördert und durch den Landesverband Sachsen im Deutschen Bibliotheksverband e.V. organisiert. Gemeinsamer Start war am 14. Juni 2016. Es nahmen in diesem Jahr 90 Bibliotheken teil. Das Projekt hat sich landesweit erfolgreich als Instrument zur Leseförderung etabliert.

Der Verein Förderer der Stadtbibliothek Chemnitz unterstützte die Aktion in diesem Jahr mit 1.000 Euro.

 

Auskunft erteilt

Stadt Chemnitz, Kulturbetrieb

Stadtbibliothek Chemnitz

Ines Hoppe, Lektorin Kindermedien

Tel.: 0371 488-4226

E-Mail: ines.hoppe@stadtbibliothek-chemnitz.de


Vom Hitlerjungen zum Arzt in der dritten Welt

04.08.2016 von Uwe Hastreiter

Was habe ich aus den Erfahrungen meines Lebens gelernt? Professor Stephan Tanneberger schreibt in seinem Buch Barfuß übers Stoppelfeld“ über sein Leben in Nachkriegsdeutschland, über sein Wirken als international renommierter Krebsforscher in der DDR und über seine Arbeit als Arzt in vielen Ländern der Dritten Welt. Am 16. August, 18 Uhr ist er zu Gast in der Zentralbibliothek im TIETZ.

Der Eintritt ist frei.

Das Buch:

1943. In der Schule muss Heiner ein „Kriegstagebuch“ führen. Er macht das mit Eifer, spürt aber bald, das „alles ganz anders“ ist. Was ist Wahrheit? 1945 endlich Frieden. Dann Nachkriegszeit ­– Hunger, Kälte, „barfuß übers Stoppelfeld“. Aber auch Zeit des Begreifens, des Miteinanders von Menschen, die anpacken. Heiner wird „Doktor“­– Leben im Dienst am Menschen. Sechzig Jahre später Klassentreffen: Erinnerungen, Ost-West, Erlebnisse in der reichen und der armen Welt. An bewegenden, nachdenklichen und auch heiterhoffnungsvollen Gesprächen lässt uns der Autor teilhaben. „Wahrheit braucht die Welt und keine Waffen“ ist seine Antwort auf die Frage, wie ist der Weg „in Turnschuhen in eine neue Welt“.

Der Autor:

Stephan Tanneberger wurde 1935 in Chemnitz geboren. Seine Kindheit war vom Zweiten Weltkrieg geprägt. Von 1954 bis 1964 studierte er in Leipzig Chemie und Medizin. 1974, inzwischen Internist und anerkannter Krebsforscher, wurde er Direktor des Zentralinstituts für Krebsforschung der Akademie der Wissenschaften der DDR, das unter seiner Leitung ein weltweit geschätztes Collaborating Center der WHO wurde. 1990 ohne Arbeitsmöglichkeit in Deutschland nahm er das Angebot an, leitende Aufgaben der Krebsbekämpfung in der Dritten Welt wahrzunehmen. Gleichzeitig wurde er Direktor bei der Associazione Nazionale Tumori in Italien, er lehrt seit 1992 Onkologie an der Universität Bologna. 2004 gründete Tanneberger das Zentrum für Friedensarbeit „Otto Lilienthal“ in Anklam und schuf den dortigen Wald für Frieden und gegen Klimawandel. Tanneberger lebt auf Usedom und in Bologna.

Lesezeit mit Sofia - das Maskottchen der Kinderbibliothek lädt ein

03.08.2016 von Uwe Hastreiter

Bilderbücher, Geschichten und Märchen werden vorgelesen oder erzählt. Zuhören macht Spaß, Miterzählen auch. Doch das Schönste ist, auch die wundervollen Illustrationen zu den Geschichten zu sehen, kinderleicht mit dem Kamishibai-Theater oder dem Bilderbuchkino.

Geeignet für Kinder von 4 – 8 Jahren mit ihren Eltern oder Großeltern.

nächster Termin: 12. September, 16:30 Uhr

Ort: TIETZ, Bühne im Foyer (Erdgeschoss)

Eintritt frei

Ausstellung: 14-18 WAR WAS

29.07.2016 von Uwe Hastreiter

Korrespondierend mit der Zeitspanne des 1. Weltkrieges vom 01.08.1914 bis zum 11.11.1918 zeigt das Schlossbergmuseum in Kooperation mit der Romanischen Kulturwissenschaft/TU Chemnitz bis zum November 2018 im Rahmen des Projektes „14-18 WAR WAS “ monatlich jeweils eine Fotografie aus seinem Fundus historischer Aufnahmen zu den Kriegsereignissen.

Der Bildwechsel wird von einer kurzen Einführung und einem freien Vortrag begleitet.

Termin: Dienstag, 6. September 2016, 13 Uhr

Ort: TIETZ, Foyer

Eintritt frei

Ferienveranstaltung: FIFA 16-Turnier

25.07.2016 von Uwe Hastreiter

Die Stadtteilbibliothek lädt FIFA-Zocker zu einem Turnier mit dem virtuellen Ball. Der Beste an der Konsole gewinnt den Pokal!

Geeignet für Kinder ab 10 Jahren.

Anmeldung unter: Tel.: 0371 488-4280
E-Mail: chris.rohde@stadtbibliothek-chemnitz.de

Termin: Donnerstag, 28. Juli 2016, ab 10 Uhr

Ort: Stadtteilbibliothek Vita-Center, W.-Sagorski-Straße 20

Eintritt frei

Ferienveranstaltung: Detektivbüro LasseMaja. Das Fußballgeheimnis

22.07.2016 von Uwe Hastreiter

Ein neuer Fall für das Detektivbüro Lassemaja: Wer sabotiert das Heimspiel? Wohin ist der Pokal verschwunden? Wir lesen aus einem Krimi für Fußballfans, die bei der Lösung des Falls spielend mithelfen können.

Geeignet für Kinder von 7 – 10 Jahren.

Termin: Dienstag, 26. Juli, 10:30 Uhr

Ort: Zentralbibliothek im TIETZ, Kinderwelt

Anmeldung bis 02.07.16 unter: Tel.: 0371 488-4276
E-Mail: Karin.Ollesch@Stadtbibliothek-chemnitz.de

Eintritt: frei

Refugees welcome in the library!

19.07.2016 von Diana Thümer

Mit Freunden gemeinsam lesen und die Bibliothek entdecken.

Wir lesen für Flüchtlingskinder von 4 – 10 Jahren aus Bilderbüchern und stellen unsere Bibliothek vor. Auch die Eltern sind herzlich eingeladen.

Die nächsten Termine:

14.07. | 21.07. | 28.07. 

jeweils 15:30 Uhr, Zentralbibliothek, Kinderwelt

Eintritt frei

Kurzgeschichten aus dem Garten und über das Leben

18.07.2016 von Diana Thümer

Unsere Vorlesepatin Regine Klinger liest am Montag, den 25.07., 14:30 Uhr aus der Anthologie "Im Garten unseres Lebens blühen viele Blumen".
Die Kurzgeschichten bekannter Autoren erzählen von den ersten Knospen im Frühling, prachtvollen Blüten im Sommer und welken Blättern im Herbst, aber auch vom Kampf gegen Schnecken und anderen unliebsamen Getier - der Garten als Sinnbild für das Leben selbst.

Ort: Stadtbibliothek im TIETZ, Kultur & Länder
Der Eintritt ist frei.

 

Der Marsch

Autor: Regie: David Wheatley
Regalstandort: SpF Mar
18.07.2016 von Sunhild Kunze

Der britische Spielfilm von 1990 ist eine Zukunftsvision, die heute schon Realität geworden ist. Menschenmassen drängen nach dem wohlhabenden Europa...

"In weiten Teilen Afrikas ist eine ökologische und humanitäre Katastrophe ausgebrochen. Eine Gruppe hungernder Menschen macht sich auf den Weg nach Europa, um dort Zuflucht und ein besseres Leben zu finden. Unterwegs schließen sich immer mehr Menschen dem Treck an bis dieser zu einer Völkerwanderung anschwillt. Zu spät erkennen führende europäische Politiker, welche Sprengkraft der Marsch der Hungernden entwickelt."[jpc]

Hauptnavigation.
ChemnetzBib Stadteulen Refugees Welcome A A A Seite drucken