. .
Sie befinden sich hier: Startseite » Aktuell » Newsblog

Killerfrauen

Autor: Stephan Harbort
Regalstandort: Kriminalfälle Harbo
09.03.2017 von Meike Hawlik

Frauen morden angeblich anders als Männer. Woran das liegt, stellt der Autor Stephan Harbot an beispielhaften Fällen in seinem Buch "Killerfrauen" vor.

Dabei geht er auf verschiedenartige Motive, Hintergründe und Persönlichkeitsprofile der Mörderinnen ein, welche hochspannend beschrieben sind.


Stephan Harbort (geb. 1964) ist Kriminalkommissar und Serienmordexperte.

Zerbrochen

Autor: Michael Tsokos
Regalstandort: Kriminalfälle Tsoko
09.03.2017 von Meike Hawlik

Es ist ein glutheißer Sommer. Berlin steht im Bann des psychopathischen "Darkroom-Killers", die BKA-Einheit "Extremdelikte" ermittelt unter Hochdruck. Dr. Fred Abel ist es dennoch kalt bis auf die Knochen. Denn seine Kinder, auf Besuch in der Hauptstadt, sind spurlos verschwunden - am hellichten Tag aus einem Café entführt. Für Abel steht plötzlich alles auf dem Spiel: Zu viele seiner Gegner, nicht zuletzt der Darkroom-Killer, haben noch eine Rechnung offen.

Der dritte True-Crime-Thriller von Michael Tsokos - basierend auf echten Fällen, authentischen Ermittlungen und der jahrelangen Erfahrung des bekannten deutschen Rechtsmediziners.

 

Quelle: Klappentext

Die persönlichen ‪‎Sommertipps‬ unserer Mitarbeiter (2015)

Regalstandort: Eingangsbereich "Bestseller" & www.chemnetzbib.de
20.08.2015 von Katrin Kropf

Claudia Marx ist in der Öffentlichkeitsarbeit der Stadtbibliothek Chemnitz für die Werbung zuständig. Aus dem Ostseeurlaub bringt sie ihren persönlichen Sommertipp mit:

Jonas Jonasson : Die Analphabetin, die rechnen konnte

Hier geht's zum Sommertipp-Video.

Das Buch ist bei uns in den verschiedensten Ausführungen ausleihbar: gedruckt als Bestseller, als Hörbuch sowie als eBook: http://j.mp/analphabetinjonasson

Alle Sommertipp-Videos, auch die vom vergangenen Jahr, befinden sich in unserem YouTube-Kanal.

Das Buch der Bücher für die Insel

Autor: Markus Gasser
Regalstandort: H 900 Gas
04.07.2014 von Sunhild Kunze

Welches Buch nehme ich mit auf die sprichwörtliche einsame Insel? Markus Gasser stellt uns in 50 Kapiteln Romane und Erzählungen aus unterschiedlichen Ländern und Epochen vor. Mit dem Blick fürs Wesentliche porträtiert er Bücher und Autoren samt ihren überraschenden, manchmal bizarren Hintergründen. Sie bringen einen Reichtum an Geschichten und Erfahrungen ins Leben, den uns der Alltag gewöhnlich nicht zu bieten hat. Bei Gasser finden sich Klassiker von Homer bis Thomas Mann, aber auch Erfolgsautoren wie Tolkien und Roald Dahl. Mit diesem besonders schön ausgestattetem Buch hilft er Anfängern, sich in der Weltliteratur zu orientieren, erfahrenen Lesern gibt er Empfehlungen, die bisweilen auch Kenner überraschen werden. Quelle:buchhandel.de

Zum 450. Geburtstag von William Shakespeare

08.04.2014 von Diana Thümer

Shakespeare war Schauspieler, Lyriker und bedeutendster Dramatiker seiner Zeit.

Aber über sein Leben wurde wenig überliefert.
So sind nur sein Taufdatum am 26. April 1564 in Stratford sowie sein Sterbedatum am 23. April 1616 -ebenfalls in Stratford- bekannt.
Vermutlich besuchte er die Lateinschule, wo er in Geschichte, Latein und Dichtung unterrichtet wurde.

Shakespeare arbeitete an einem Londoner Theater und schloss sich einer Theatergruppe an. Für diese Gruppe schrieb er die Stücke und spielte auch selbst auf der Bühne mit.

Seine Werke gehören zu den bedeutendsten Bühnenwerken der Weltliteratur, die auch heute noch zum Repertoire unserer Theater gehören.

Medien aller Art wie Shakespeare-Biografien, Verfilmungen und Hörbücher seiner Dramen stehen im Bereich Kultur und Länder zur Ausleihe bereit. 

...zur Bestandsübersicht

Der Gang vor die Hunde

Autor: Erich Kästner
Regalstandort: R 11 Kaest
13.01.2014 von Barbara Schwenke

"Fabian" ist Erich Kästners Meisterwerk. Doch der Roman wurde vor seinem Erscheinen verändert und gekürzt. Jetzt liegt er zum ersten Mal so vor, wie ihn Kästner geschrieben und gemeint hat unter dem Titel, den Kästner ursprünglich vorgesehen hatte: "Der Gang vor die Hunde". 1931 lieferte Erich Kästner seinem Verlag ein Manuskript mit dem Titel Der Gang vor die Hunde: die Geschichte des arbeitslosen Germanisten Jakob Fabian, der durch das überhitzte Berlin der späten zwanziger Jahre streift, eine Stadt, die sich politisch und erotisch im Ausnahmezustand befindet. Der junge Kästner, der freche Shootingstar der Berliner Literatur-Szene, hatte in seinem ersten Roman alle Register gezogen. Das machte seinen Roman für den Verlag zu einem Sprengsatz, den das Lektorat mit spitzen Fingern entschärfte und der dann entgegen Kästners ursprünglicher Intention unter dem Titel Fabian erschien. Noch in der verharmlosten Fassung galt das Buch vielen als dekadent und obszön. Kästner selbst sagte dazu: "Dieses Buch ist nichts für Konfirmanden, ganz gleich, wie alt sie sind." Vom Kästner-Experten Sven Hanuschek Wort für Wort rekonstruiert und mit einem umfassenden Nachwort versehen, bietet Der Gang vor die Hunde nicht nur einen faszinierenden Einblick in die Werkstatt eines der größten deutschen Autoren, sondern auch ein Leseerlebnis, das seinesgleichen sucht.

Quelle: Buchkatalog.de

GOETHE. Kunstwerk eines Lebens

Autor: Rüdiger Safranski
Regalstandort: H 910 Goethe Saf
07.11.2013 von Sunhild Kunze

Trotz zahlreicher vorhandener Goethe-Biografien gelingt es Safranski, Goethes Leben und Werk aus neuen Blickwinkeln zu betrachten.

Nach der großartigen Schillerbiografie von 2005 sowie der Geschichte der Freundschaft zwischen unseren großen deutschen Nationaldichtern von 2009 folgt nun Safranskis drittes großes Werk zu unseren großen Nationaldichtern.

Ein unterhaltsames und bildendes Hörbuch, gelesen von Frank Arnold und dem Autor selbst.

 

Das geraubte Leben des Waisen Jun Do (eBook)

Autor: Adam Johnson
Regalstandort: www.chemnetzbib.de
16.10.2013 von Katrin Kropf

"Pak Jun Do hat noch nie einen Film gesehen, kaum je ein Werbeplakat, er findet es merkwürdig, dass woanders Leute Tiere im Haus halten, und wundert sich über Maschinen, die Geld auswerfen. Er kennt keine Ironie, keine Kunst, keine Mode und keine Magazine. Aufgewachsen im nordkoreanischen Waisenhaus Frohe Zukunft, ist er ein winziges Rädchen im großen Getriebe der absurd-grausamen Herrschaft des "Geliebten Führers" Kim Jong Il. Nur ein falsches Wort kann jeden sofort ins Lager bringen. Doch mit der Zeit beginnt Jun Do an etwas zu glauben, was stärker ist als Staatstreue: Freundschaft und Liebe. Als er die Schauspielerin Sun Moon trifft, lernt er das bedingungslose Vertrauen in einen anderen Menschen kennen. Und nur dafür lohnt es sich zu überleben." (Verlagsangabe zum Inhalt)

Die Gratwanderung, die zwangsläufig bei einer fiktionalen Geschichte an einem real exisitierenden Ort gegangen wird, gelingt. Nicht zuletzt, weil Johnson sich sechs Jahre mit dem Buch Zeit gelassen hat und den Fokus nicht auf das politische System, sondern auf die Menschen darin setzt. So sprach er tatsächlich mit einem Waisenjungen aus Nordkorea - insbesondere dessen Kindheitserinnerungen spiegeln sich im Buch wider - und zog für seine Recherchen die Geschichten von Überläufern und dem US-amerikanischen Desertuer Charles Robert Jenkins heran, wie man in einem Gespräch zwischen Adam Johnson und seinem Lektor David Ebershoff nachlesen kann. Wahrheit oder Fiktion? Zu dieser Frage meint Johnson in selbigem Gespräch: "Die überwiegende Mehrheit der schockierenden Aspekte in meinem Buch basiert auf der Realität. Die Lautsprecher, die Gulags, der Hunger, die Entführungen. Viele Propagandapassagen, besonders die, die völlig verrückt klingen, habe ich direkt aus der Rodong Sinmun, der »Arbeiterzeitung« aus Pjöngjang übernommen."
Für seine sorgfältigen Nachforschungen erhielt Adam Johnson für dieses Buch dieses Jahr auch den Pulitzer Preis. Es sind die Tragik, die Komik, die Menschlichkeit, aber auch  Grausamkeit und nicht zuletzt die Rasanz und Entwicklung des Lebens Jun Dos, die dieses Buch so fesselnd machen.

Ausleihbar ist es bei uns als eBook im EPUB-Format sowie gedruckt.

HIER probelesen und als eBook ausleihen.

Schneckenmühle (eBook)

Autor: Jochen Schmidt
Regalstandort: www.chemnetzbib.de
09.10.2013 von Katrin Kropf

Es ist Sommer 1989 in der DDR und der Ostberliner Jens ist gerade 14 geworden. Er darf zum letzten mal mit ins sächsische Ferienlager Schneckenmühle fahren. Unbekümmerte Tage mit Skat- und Tischtennisspielen sowie Quatschen über Mädels stehen ihm bevor und so schön unbekümmert ist auch dieses neue Buch von Jochen Schmidt geschrieben. Jens steht mit seinen 14 Jahren noch ziemlich naiv und sprunghaft da, das politische Leben um ihn herum interessiert ihn nicht und so verwundert es auch nicht, wenn man hier keine umfassende Detailschau über die Entwicklungen in der DDR geboten bekommt, sondern vielmehr alltäglich-skurrile Szenen mit kurzweiligen Dialogen Heranwachsender lesen darf.

Jochen Schmidt ist selbst (Ost-)Berliner - kennt sich also mit seinem Stoff bestens aus – und wirkt dort regelmäßig bei der Lesebühne "Chaussee der Enthusiasten" mit, deren Mitbegründer er auch ist. Der Autor ist am 17. Oktober im Rahmen des Voland & Quist-Literatursalons wieder bei uns in der Stadtbibliothek zu Gast. Wir freuen uns auf seinen Besuch!

HIER probelesen und/oder in der ChemNetzBib als EPUB-eBook ausleihen.

Tolkiens größte Helden : Wie die Hobbits die Welt eroberten (eBook)

Autor: Bernhard Hennen (Hrsg.)
Regalstandort: www.chemnetzbib.de
28.08.2013 von Katrin Kropf

Der Bestseller-Fantasy-Autor Bernhard Hennen hat ein neues Buch herausgegeben. Eines, das im Fahrwasser der aktuellen "Der Hobbit"-Verfilmungen schwimmt und daher natürlich kritisch betrachtet werden muss. Doch Hennens Veröffentlichung hat im Jahr des Hobbits (2012) sowie auch jetzt da der zweite Teil der Jackson-Verfilmungen naht, seine Daseinsberechtigung, verbindet es doch in gesundem Maße Wissenswertes zur Geschichte des "Hobbit"-Buches und Grundlegendes zu Tolkien selbst mit den persönlichen Hobbitgeschichten und -beziehungen zeitgenössischer Fantasy-Autoren. Der literaturwissenschaftliche Teil, stets im Wechsel mit den frei erfundenen Geschichten, kommt dabei sehr nachvollziehbar herüber und beleuchtet unter anderem folgende Fragen:

Wie kam das Buch im Jahr 1937 an? Woher kommt die Bezeichnung "Hobbit"? Warum hat Tolkien den Hobbit nach der Erstveröffentlichung noch einmal umgeschrieben? Wie kommt es, dass sich Tolkien selbst auch irgendwie als Hobbit empfand? Und welche Stellung hat das Buch heute innerhalb der Fantasy?

Der Tolkien-Fan weiß sicher vieles schon, wer sich allerdings erst seit den Filmen (wieder) verstärkt mit dem Herr der Ringe sowie mit den Hobbits befasst, der findet hier interessante Hintergrundinformationen und vor allem auch wunderbare Geschichten im "Dunstkreis" von Hobbits und Halblingen, welche alle dieses unscheinbare Wesen zum Kern haben und von vielen Seiten beleuchten.

Bernhard Hennen und sein Team aus Fantasy-Autoren und Literaturwissenschaftlern ist ein lohnenswertes Buch gelungen, welches wir in der Stadtbibliothek Chemnitz sowohl gedruckt als auch im E-Book-Format in unserer ChemNetzBib haben.

 

Treffer 1 bis 10 von 19

Hauptnavigation.
ChemnetzBib Stadteulen Refugees Welcome A A A Seite drucken