Das 1965 fertiggestellte Terrazzo-Mosaik von Gerhard Klampäckel befindet sich vor dem "Türmer"-Geschäftshaus zwischen Rosenhof und Zugang zum Markt.

Klampäckels "Windrose" lenkt das Auge des Betrachters sowohl auf "Städtisches" wie etwa "Standesamt" und "Steinerner Wald" als auch auf fernere Ziele wie etwa "Fichtelberg" und "Moskau" – ebenbürtig auch "Köln" und "Paris" – obwohl in dieser Zeit unerreichbar. Das Mosaik entstand im Zusammenhang mit der Entstehung des Rosenhof-Areals und war zunächst in deren Mitte platziert. Erstmalig wurde das Mosaik 1986 restauriert. Seit 2002 präsentiert sich die "Windrose" an ihrem heutigen Platz, nachdem die Chemnitzer Künstler Rainer Maria Schubert und Klaus Neubauer im Zuge der Innenstadtentwicklung die Restaurierung des Kunstwerks vorgenommen hatten.

Literatur

Zeitschriftenaufsätze

  • Abschlussarbeiten am Rosenhof In: Amtsblatt. – Chemnitz 13(2002)43, S.4
    Regalstandort: 3 H 147 Jg.13. 2002

Weblinks

Zuletzt geändert am 23.04.2010 12:48 Uhr