Stefan-Heym-Sammlung Chemnitz


Ein Angebot der Stadtbibliothek und der Universitätsbibliothek Chemnitz unter Mitwirkung des Programmbeirates der Internationalen Stefan-Heym-Gesellschaft e.V.

2009 wurde in Chemnitz die Internationale Stefan-Heym-Gesellschaft gegründet. Sie widmet sich dem literarischen Erbe des Schriftstellers, Sohnes und Ehrenbürgers der Stadt, fördert Studium und Verbreitung seines Werkes und nimmt sich der Pflege des publizistischen Nachlasses an.

Die Direktorin der Stadtbibliothek Chemnitz repräsentiert die Kultur- und Bildungseinrichtung im Vorstand der Internationalen Stefan-Heym-Gesellschaft. Die Stadtbibliothek pflegt das Schrifttum herausragender Persönlichkeiten mit biographischem Bezug zu Chemnitz. In dieser Tradition hat sie sich die besondere Aufgabe gestellt, die Werke Stefan Heyms zu bewahren und deren Nutzung zu fördern. Gemeinsam mit der Universitätsbibliothek Chemnitz erschließt sie durch diese Bibliographie verfügbare Publikationen. Der Programmbeirat der Internationalen Stefan-Heym-Gesellschaft unterstützt das Vorhaben mit fachkundigem Wissen und einzelnen Beiträgen.

Eine herausgehobene Präsentation in der Zentralbibliothek erleichtert den Interessenten den Zugang zur Sammlung. Beide Chemnitzer Bibliotheken nutzen ihre guten Kontakte zu Schulen, Studenten und den zahlreichen Besuchern, die Beschäftigung mit Stefan Heyms Leben und Werk lebendig zu halten und neu anzuregen.

Die Bibliographie bedient sich der Vorteile des WorldWideWebs zur schnellen und aktuellen Information. Bei Titeln, die in einer der Bibliotheken vorhanden sind, wird auf deren Standort verwiesen. Es ist möglich, die Ausleihe in der jeweils bevorzugten Bibliothek vorzunehmen.

Diese Bibliographie erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Sie erfährt eine ständige Aktualisierung. Wir laden Sie ein, daran mitzuwirken. Möchten Sie einzelne Beiträge vertiefen oder ergänzen, so wenden Sie sich bitte mit einer Mail an heym@stadtbibliothek-chemnitz.de .

Neuigkeiten

Christoph Hein erhält Stefan-Heym-Preis. Nach Amos Oz und Bora Cosic geht der Preis für „zeitkritische und couragierte Persönlichkeiten“ nach nur 2 Jahren anlässlich des 100. Geburtstages von Stefan Heym 2013 an Christoph Hein. International bekannt wurde Hein 1982 mit seiner Novelle „Der fremde Freund“, die 1983 unter dem Namen „Drachenblut“ in Westdeutschland erschien. Hein gilt als scharfsinniger Kritiker der Verhältnisse in der DDR und richtet nun seinen unbestechlichen Blick auf das wiedervereinigte Deutschland. Wie Stefan Heym fragt er nach der Rolle des Intellektuellen und der moralischen Verpflichtung des Künstlers in der heutigen Zeit. Damit entspricht besonders Christoph Hein dem Anspruch des Stefan-Heym-Preises. (Stefan-Heym-Preis)

Stefan-Heym-Konferenz 2013. Anlässlich des 100. Geburtstages von Stefan Heym veranstaltet die Internationale Stefan-Heym-Gesellschaft am 11. und 12. April 2013 in Zusammenarbeit mit der Professur für Neuere Deutsche und Vergleichende Literaturwissenschaft der Technischen Universität Chemnitz erneut eine wissenschaftliche Tagung in Chemnitz. Ihr Thema lautet „Der Jahrhundertzeuge – Geschichtsschreibung und Geschichtsentwürfe im Werk von Stefan Heym.“ Erste Referenten haben bereits ihr Interesse an einer Teilnahme bekundet. Begleitet werden wird die Tagung erneut von einem Rahmenprogramm, das Heyms Leben und Werk einem breiten Publikum nahe bringen soll. Die Konferenz wird von Stefan Heyms Geburtstadt Chemnitz unterstützt.

Aufruf zum 100. Geburtstag Stefan Heyms. Mehrere Bundestagabgeordnete haben eine Initiative zum 100. Geburtstag Stefan Heyms am 10. April 2013 ins Leben gerufen. In einem Aufruf der kulturpolitischen Sprecherin der Linksfraktion, Luc Jochimsen, heißt es: „Ich rufe, gemeinsam mit Gregor Gysi, Gesine Lötzsch, Lothar Bisky und Inge Heym allen Interessierten, Verlagen, Redaktionen, Film- und Theaterleuten, Stiftungen und Vereinen zu: Lasst uns diesen Geburtstag würdig begehen, lasst uns Stefan Heym ehren, indem wir uns nützen, um es mit Brecht zu sagen.“ Unterstützt wird die Initiative unter anderem von Inge Heym, der Internationalen Stefan-Heym-Gesellschaft, Ingo Schulze, Schriftsteller und Direktor der Sektion Literatur der Akademie der Künste, und von Christoph Hein, Schriftsteller und erster Präsident des gesamtdeutschen P.E.N. Clubs.

Weiteres zu Stefan Heym:

Internationale Stefan-Heym-Gesellschaft | Internationaler Stefan-Heym-Preis | Stefan Heym Wettbewerb

Zuletzt geändert am 26.09.2012 13:51 Uhr