Cookie Einstellungen

Wir verwenden auf dieser Website mehrere Arten von Cookies, um Ihnen ein optimales Online-Erlebnis zu ermöglichen, die Nutzerfreundlichkeit unseres Portals zu erhöhen und unsere Kommunikation mit Ihnen stetig zu verbessern. Sie können entscheiden, welche Kategorien Sie zulassen möchten und welche nicht (mehr dazu unter „Individuelle Einstellung“).
Name Verwendung Laufzeit
cc_accessibilityCookie für bessere Zugänglichkeit1 Tag
privacylayerStatusvereinbarung Cookie-Hinweis1 Jahr
uslk_umm_88321_sCookie benötigt zur Verwendung des Userlike Widgets30 Tage
uslk_umm_88321_cCookie benötigt zur Verwendung des Userlike Widgets30 Tage
Zum Inhalt springen

INFORMATIONEN

Telefonische Auskünfte und Anfragen während der Schließzeit

Montag bis Freitag

10 bis 18 Uhr

Samstag

10 bis 14 Uhr

 

Telefon: 0371 4884222

E-Mail: information@stadtbibliothek-chemnitz.de

oder per Chat

Gemeinsame Projekte mit unseren Partnern

Stefan Heym Forum

Das Tietz in Chemnitz beherbergt ab Oktober 2020 das Stefan-Heym-Forum, dessen Herzstück die Stefan-und-Inge-Heym-Arbeitsbibliothek ist. Es ist ein Ort der Würdigung und des Gedenkens an einen der größten Söhne der Stadt.

Stefan Heym (1913 – 2001) zählt zu den bedeutenden deutschen Schriftstellern des 20. Jahrhunderts. Mit seinen literarischen Werken, u.a. Romane, Essays, Erzählungen und Reden, setzt er sich mit den großen gesellschaftlichen Konflikten seiner Zeit auseinander und hat Widerspruch provoziert.

Mit den fast 2.000 Werke umfassenden Buchbeständen sowie dem Mobiliar sollen die Atmosphäre des Raumes spürbar werden. Die Arbeitsbibliothek ist im ehemaligen Tietz-Café in der dritten Etage untergebracht und kann von Schülern, Studierenden, Forschern und Interessierten besucht werden.

Inge Heym: „Bücher, die er selbst schrieb, Bücher, die ihn durch sein Leben begleitet haben, spiegeln die Zeit und die Lebensstationen von Stefan Heym. Die Bibliothek ermöglicht, Spuren zu finden und als Zeitdokument Auskunft zu geben über den Schriftsteller Stefan Heym, seine Überzeugungen, seine Haltungen in widerspruchsvollen Zeiten. Für mich sind es 30 Jahre gemeinsamen Lebens, gemeinsamer Arbeit, ein Teil meines Lebens. Mit der Bibliothek kehrt Stefan Heym zurück in seine Heimatstadt, die er als junger Mann verlassen musste, als es ums Leben ging. Die Schenkung ist sicher in unserer widersprüchlichen Zeit in seinem Sinne.“

 

BibLab-C

Hier erscheinen bald mehr Informationen.

Literaturtage LESELUST

Die Literaturtage LESELUST werden seit 2006 im zweijährigen Turnus veranstaltet. Das Festival der Poesie ist ein Kooperationsprojekt von Chemnitzer Kultureinrichtungen, literarischen Vereinen und Buchhändlern, welches federführend von der Stadtbibliothek Chemnitz organisiert und koordiniert wird. Anlässlich der Bewerbung von Chemnitz um den Titel Europäische Kulturhauptstadt 2025 werden zukünftig auch Städte und Gemeinden des Chemnitzer Umlandes einbezogen. Als nächster Termin ist das Frühjahr 2022 vorgesehen.

Buchsommer Sachsen

Der Buchsommer Sachsen ist eine Sommerferienaktion von sächsischen öffentlichen Bibliotheken für Kinder und Jugendliche im Alter von 11 bis 16 Jahren. Das Projekt richtet sich besonders an Jugendliche, die bisher nur wenige Freizeitangebote nutzten bzw. auf Grund ihrer sozialen Situation eingeschränkte Alternativen in den Sommerferien haben. Dabei liegt der Schwerpunkt auf der Anregung der Lesefreude sowie der Stimulierung eines freiwilligen, selbstgesteuerten Lesens bei Schüler*innen in ihrer Freizeit.

Der Buchsommer Sachsen wird initiiert vom Landesverband Sachsen im Deutschen Bibliotheksverband e.V. in Kooperation mit dem Staatsministerium für Wissenschaft, Kultur und Tourismus (SMWK) und dem Verein Förderer der Stadtbibliothek Chemnitz.

Diese Maßnahme wird mitfinanziert durch Steuermittel auf der Grundlage des vom Sächsischen Landtag beschlossenen Haushaltes.

Lesen gegen Gewalt

Gewalt gegen Kinder und Jugendliche sowie Konflikte unter Gleichaltrigen sind äußerst brisante Themen, die in der Kinder- und Jugendliteratur auf vielfältige Weise behandelt werden.

Im Rahmen der Projekte „Lesen gegen Gewalt“ und „Mobil für Toleranz“ werden Autor*innenlesungen vom Verein Förderer der Stadtbibliothek Chemnitz e. V. initiiert und vom Lokalen Aktionsplan für Demokratie, Toleranz und ein weltoffenes Chemnitz (LAP) gefördert.